Home > Projekte > Nachbarschaftshilfe

Vorlesen
Schriftgröße:      T   T   T   

Nachbarn unterstützen Nachbarn in der Jarrestadt

Der Freundeskreis Oberaltenallee e.V. hat im Mai 2019 in der Jarrestadt eine neue Form der Nachbarschaftshilfe ins Leben gerufen.

plietsch - Der Nachbarschaftsverein bringt die Menschen im Quartier zusammen – diejenigen, die punktuell Unterstützung suchen, und diejenigen, die gern die gewünschten Hilfeleistungen leisten möchten. Die Geber und die Nehmer dieser Dienste sind Vereinsmitglieder, die durch die Vermittlung der Freiwilligenkoordinator*innen des Freundeskreises zueinander finden. 

Gerade ältere Menschen – doch nicht nur sie – brauchen gelegentlich eine helfende Hand in der Wohnung und im Haushalt, oder sie wünschen sich Begleitung beim Einkaufen oder Ausflügen. Die Hilfsdienste ersetzen keine professionellen Anbieter wie Handwerker, Pflegekräfte oder Putzleute. Es sind die kleinen Dinge im Alltag, die plietsch erledigt werden, etwa Gardinen aufhängen, Balkon bepflanzen oder den neuen Fernseher programmieren.

Ein Geben und Nehmen zu kleinen Entgelten, denn der Helfer erhält eine Aufwandsentschädigung, die der Empfänger der Hilfe bezahlt. Über den Verein sind die Geber versichert und werden auf ihre Aufgaben vorbereitet. Die Unterstützungseinsätze bedeuten für alle Beteiligten Gespräche, soziale Kontakte und damit mehr Lebensqualität im Quartier.

plietsch - Der Nachbarschaftsverein will dazu beitragen, dass es in dem Stadtteil weniger anonym zugeht. Manchmal wohnen die neuen Mitglieder Haus an Haus, ohne von den Wünschen und Erwartungen nebenan zu wissen. Das Nachbarschaftsprojekt des Freundeskreises vermittelt dann das Kennenlernen. Nehmen Sie Kontakt zu plietsch auf, wenn Sie in der Jarrestadt wohnen und Unterstützung suchen oder Ihre Dienste in der Nachbarschaft anbieten möchten.  

plietsch - der Nachbarschaftsverein ist eine Kooperation zwischen dem Freundeskreis Oberaltenallee e.V. und dem Epiphanienhaus der Diakoniestiftung Alt-Hamburg. Das Projekt wird von der Hamburger Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz finanziert.